Ausstellungszeitraum:

19.10.2013 - 28.02.2014


Öffnungszeiten:

Montag: 08:00 - 16:00 Uhr
Dienstag: 08:00 - 16:00 Uhr
Mittwoch: 08:00 - 16:00 Uhr
Donnerstag: 08:00 - 16:00 Uhr
Freitag: 08:00 - 16:00 Uhr
Samstag: geschlossen
Sonntag: geschlossen




Eintritt: 1.00 €



Seitentext




Downloads

Faltblatt Ausstellung
Sonnensegel hat den Steampunk

Seit ca. zwei  Jahrzehnten gibt es eine Gruppe von Menschen, die angetreten ist, die Technik und Mode des 19. Jahrhunderts in die Gegenwart zu übersetzen bzw. zu transformieren. Sie nennen sich Steampunker und kreieren in Literatur, Comic, Film, Mode und Kunsthandwerk  Accessoires und Maschinen im Look der Dampfmaschinen-Ära.  Die Bewegung ist derartig vielschichtig, dass Definitionen schwer fallen.  Die Steampunker lehnen die Hightech- Gerätschaften unseres Alltags nicht ab - sie versuchen sich nur vorzustellen, wie diese Dinge zu Zeiten Jules Vernes ausgesehen und funktioniert hätten.

Die Galerie „Sonnensegel“ freut sich derartige Steampunk- Kunst erstmalig in Brandenburg an der Havel vorstellen zu können. Die dampfbetriebenen Objekte des Leipziger Metallbildhauers Toni Reintelseder  und die Bilder des Fotografen Thomas Saur aus Düsseldorf veranschaulichen plastisch, was Steampunk will, was diese Bewegung ausmacht.

Thomas Saur erzählt in seinen Bildern die fiktive Geschichte vom Finden eines alten verschlissenen Buches, gefüllt mit Notizen, Zeichnungen und sehr alten Fotografien.  Letztendlich entpuppt sich der Fund als Logbuch von Zeitreisenden. Inspiriert von den Geschichten des Jules Verne und vor allem von H.G.Wels´ berühmter Erzählung „The Time Machine“ wurde  mit viel Aufwand (Alexander Schlesier kreierte das technische Equipment), fotografischem Geschick und Liebe zum Detail eine Bilderserie geschaffen, die atmosphärisch dicht den Geist eines  geheimnisvollen Abenteuers atmet.

Auch die Objekte des Künstlers Toni Reintelseder verbreiten die Aura des frühindustriellen Zeitalters. Tiere, Monster oder Skelette, allesamt  aus Stahlblechen gebaut und mit einer Patina versehen, die an Kapitän Nemos Nautilus erinnert, fertigt er in seiner "Alles Mögliche Manufaktur" in Leipzig- Gohlis.  Füttert man die Kreaturen mit Spiritus oder Wasser und setzt einen eingebauten Brenner in Gang, kommt Bewegung in die Figuren. Das Zusammenspiel von Gestängen, Kolben und Zylindern in eigens konstruierten Mini- Dampfmaschinen fördert nicht nur die Illusion von Lebendigkeit, sondern ist in seinem Funktionieren eine besonders schöne Hommage an die Zeit, als derartige Aggregate im Riesenformat den Puls ihrer Zeit bestimmten.                                                                                           

Toni Reintelseder

 

Metallbildner

Am 05. 11. 1978 in Leipzig geboren

Ausbildung zum  Anlagenmechaniker

Zahlreiche Ausstellungen in Deutschland,

u. a. Grassi- Messe in Leipzig

 

www.ars-vaporis.de

 

Thomas Saur

 

1966 in Freiburg in Breisgau geboren

Grafik-Design und Foto-Designstudium 

in Freiburg, Basel und München

Lebt seit 1998 in Düsseldorf.

Arbeitet als Art Director und Fotodesigner.