Ausstellungszeitraum:

11.03.2017 - 07.07.2017


Öffnungszeiten:

Montag: 08:00 - 16:00 Uhr
Dienstag: 08:00 - 16:00 Uhr
Mittwoch: 08:00 - 16:00 Uhr
Donnerstag: 08:00 - 16:00 Uhr
Freitag: 08:00 - 16:00 Uhr
Samstag: geschlossen
Sonntag: geschlossen




Eintritt: 1.00 €



Seitentext




Downloads

Faltblatt Ausstellung
Werner Klemke zum 100. Geburtstag

Es gibt wohl kein ostdeutsches Buchregal, in dem sich nichts Gedrucktes befindet, das von dem Grafiker und Illustrator Werner Klemke gestaltet wurde. Für über 800 Buchprojekte zeichnete Klemke verantwortlich und hat Klassiker der Illustrationskunst geschaffen wie die meisterlichen Holzstiche zum Decamerone des Giovanni Boccaccio, die Simultandarstellungen zu den Grimmschen Hausmärchen oder die Kreidezeichnungen zum „Stier Ferdinand“ Aber nicht nur Bücher interessierten den Berliner Künstler. Er entwarf Schallplattenhüllen, Briefmarken, Bühnenbilder, Postkarten, Plakate, Exlibris und zeichnete zeitlebens für die Presse. Legendär wurden seine 423 Titelzeichnungen für die Monatszeitschrift „Das MAGAZIN“, die er über einen Zeitraum von 35 Jahren schuf.

Einen Tag vor dem 100. Geburtstag von Werner Klemke eröffnet die Galerie „Sonnensegel“ eine Kabinett-ausstellung zu Ehren des wohl bedeutendsten ostdeutschen Illustrators und Buchgestalters im vergangenen Jahrhundert. Die Ausstellung bietet nicht nur die Möglichkeit, sich viele der Klemke- Illustrationen in Erinnerung zu rufen, sondern Kinder und Jugendliche können sich auch in Techniken ausprobieren, die der Berliner Künstler für seine Darstellungen nutzte.

Ebenso wird die erst kürzlich  bekannt gewordene Tatsache, dass sich Werner Klemke als Soldat im Zweiten Weltkrieg dem Widerstand in Holland anschloss und seine künstlerischen Fähigkeiten einsetzte, um jüdischen Menschen zu helfen, im Rahmenprogramm der Ausstellung thematisiert.

12. 03. 1917 in Berlin- Weißensee geboren

1936 Abitur am humanistischen "Köllnischen Gymnasium" in Berlin,  danach Beginn einer Ausbildung als Zeichenlehrer in Frankfurt/ Oder

1938 wird zum Kriegsdienst in die Wehrmacht eingezogen

1945   Internierung in Ostfriesland, dort erste Veröffentlichungen im

Steindruck und Holzstich

1951  Dozent für Holzstich und Buchillustration an der Hochschule

für bildende und angewandte Kunst in Berlin- Weißensee

1955 Beginn der Titelgestaltung für die Monatszeitschrift „DAS  MAGAZIN“

1956  Berufung zum Professor für Buchgrafik und Typografie

Mitbegründer der Pirckheimer- Gesellschaft

1961 Ordentliches Mitglied der Akademie der Künste der DDR

1975  Ehrenbürgerschaft der italienischen Stadt Certaldo (Geburts-  und Sterbeort Giovanni Boccaccios)

24. 08. 1994 gestorben in Berlin- Weißensee